logo

Waldbrandgefahr:


Gerade bei länger andauernder Trockenheit besteht die Gefahr von größeren Waldbränden.

In Schonungen, Nadelholzkulturen und jüngeren Nadelholzbeständen bis 40 Jahre, die sehr dicht stehen mit viel trockenem abgestorbenem Material und hohem Gras, das zur Zeit trocken ist, oder an Stellen wo das Licht gut einfällt, kann schon eine achtlos weggeworfene Zigarette eines Spaziergängers, der den Sauerstoff im Wald sucht, zum Großbrand führen.

Die meisten Wald- und Flurbrände verursacht der Mensch! Dabei ließen sie sich doch mit der entsprechenden Vorsicht vermeiden; Waldbrände entstehen in unseren Breitengraden meist aus fahrlässiger Unachtsamkeit oder durch vorsätzliche Brandstiftung – zu den häufigsten Nachlässigkeiten zählen leichtfertiger Umgang mit offenem Feuer und das Wegwerfen von noch glimmenden Zigarettenkippen.

Nicht umsonst besteht derzeit in unseren Wäldern Rauchverbot – Flora, Fauna und die Tierwelt bleiben im Brandfall ihrem Schicksal überlassen!

Tipps zum richtigen Verhalten bei Bränden in Wald und Flur:

Im Falle eines Wald- und Flurbrandes ist sofort die Feuerwehr unter der Notrufnummer „112“, oder eine Polizeidienststelle, Notruf „110“ zu verständigen – dabei sind möglichst die nachfolgenden Daten zu übermitteln:

  • genaue Angabe des Brandortes
  • Ausmaß des Brandes
  • Art des Brandes (Erd-, Boden-, bzw. Wipfelfeuer)
  • günstigste Anfahrt zum Brandort – evtl. einen Treffpunkt mit den Einsatzkräften vereinbaren
  • derzeitigen eigenen Standort des Meldenden angeben
Die Brandbekämpfung eines Entstehungsbrandes muss mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln erfolgen; da Wasser in den meisten Fällen nicht zur Verfügung steht, könnten die nachfolgend aufgeführten Hilfsmittel wie folgt eingesetzt werden:
  • Austreten von kleineren Brandstellen
  • Auskehren oder Ausschlagen mit etwa 1,5 Meter langen Nadelbaumästen
  • Abdecken der Brandstelle mit Sand, Kies oder Erdreich
  • Löschen mit Feuerlöschern
  • gegen den Wind in Sicherheit bringen
  • Feuerwehr-Anfahrtswege freihalten – Feuerwehr einweisen – winken
Waldbrandindex