logo

Aktuell:

Jahreshauptversammlung 2017


Wehr hat jetzt eine aktive Damengruppe


Vorstellung der neuen Schutzkleidung für die Jugendgruppe in der Jahreshauptversammlung

Die kürzlich abgelaufene Jahreshauptversammlung der FF Penzenried-Aschenau bot den idealen Rahmen zur Vorstellung der neuen Damengruppe und der durch den Verein angeschafften neuen Schutzkleidung für die Jugendfeuerwehr.
Vorsitzender Josef Kress konnte im Landgasthof Koller eine stattliche Mitgliederzahl begrüßen. Neben Ehrenmitglied Josef Staudinger und Ehrenvorsitzenden Max Gilch waren auch die Vize-Bürgermeister Karl Mühlbauer und Christian Holmer sowie die Gemeinderäte Willi Staudinger und Thomas Gäch gekommen.
Beim Totengedenken zu Beginn der Versammlung wurde besonders den verstorbenen Kameraden des vergangenen Jahres gedacht. Die Gedenkminute galt Josef Heigl, Fritz Straßgütl,Siegfried Pfaffl und Johann Staudinger.
Schatzmeisterin Manuela Gilch konnte eine solide Finanzwirtschaft vorlegen und berichtete von den zahlreichen Einnahme- und Ausgabeposten des abgelaufenen Wirtschaftsjahres. Die Revision um Max Rainer sen. und Christian Holmer konnte eine einwandfreie Buchführung vorfinden, sodass Entlastung erteilt wurde.
Jugendwart Florian Gilch gab einen Einblick in die Nachwuchsarbeit der Wehr. Neun Jugendliche stehen derzeit in der Jugendfeuerwehr, die mit Manuel Lipp einen Neuzugang verzeichnen kann. Man konnte 35 Jugendübungen absolvieren und beteiligte sich wieder an zahlreichen theoretischen und praktischen Einsatzübungen. Die Nachwuchskräfte beteiligten sich am Wissenstest und der Jugendflamme. Aber auch der gesellschaftliche Aspekt kommt mit Treffen in gemütlicher Runde nicht zu kurz.
Für die Kommandantur legte Kommandant Wolfgang Kammerl Rechenschaft ab. Die FF Penzenried-Aschenau hat derzeit 49 aktive Feuerwehrdienstleistende, von denen 3 die Qualifikation eines Atemschutzträgers und weitere 6 die Fertigkeiten zur Absturzsicherung inne haben. Im vergangenen Jahr wurde die Feuerwehr zu 14 Einsätzen gerufen, wobei glücklicherweise nur einmal der rote Hahn zum Ausrücken führte. Neben Verkehrsabsicherungen bei öffentlichen Veranstaltungen wurden 8 THL-Einsätze abgearbeitet.
Die aktive Truppe der Feuerwehr engagierte sich bei zahlreichen Übungseinheiten. Neben Funk- und Gemeinschaftsübungen erfolgte in den Abteilungsübungen die Vermittlung des neuen Digitalfunks, Gerätekunde und auch die regelmäßige Unterweisung in die Unfallverhütungsvorschriften. Auch beteiligten sich einige Floriansjünger an Lehrgängen für die einzelnen Qualifikationsstufen und Einsatzbereiche der Feuerwehr.
Erfreut zeigte sich Kammerl über die Gründung einer Damengruppe. Franziska Stockner war hier treibende Kraft und initiierte die Damenmannschaft im Juli 2016. Das Übungsprogramm erstreckt sich auf ein monatliches Treffen und zusätzlichen Übungseinheiten. Außerdem wurde die Damengruppe ab dem neuen Jahr in den aktiven Dienst integriert.
Bereits fünf Feuerwehrfrauen konnten die MTA-Ausbildung ableisten. In Sachen Spritzenhaus berichtete Kammerl unter anderem vom neuen Standort der Sirene. Der bisherige musste wegen der laufenden Dorferneuerungsmaßnahme auf dem Dach der alten Schule weichen. Zur Ausstattung der aktiven Mannschaft machte, im vergangenen Jahr der Feuerwehrverein, eigene Finanzmittel locker. So wurden für die Jugendfeuerwehr neue Parka und passende Handschuhe angeschafft.
Der Kommandant dankte am Ende seiner Ausführungen seinem Stellvertreter Ferdinand Bock jun., den Gerätewarten Martin Stockner und Michael Holmer, dem Jugendwart sowie allen Verantwortlichen und Aktiven der Wehr für die tolle Zusammenarbeit und jegliches Engagement. Kammerl dankte auch der Gemeinde Offenberg und dem Bauhofpersonal für sämtliche Unterstützungsleistungen.
Vorsitzender Josef Kress blickte auf das Vereinsleben im abgelaufenen Jahr zurück und berichtete von vielen besuchten Veranstaltungen. Der Verein zählt aktuell 146 Mitglieder und man hatte im vergangenen Jahr zahlreiche runde Geburtstage. Kress erinnerte an die eigenen Veranstaltungen und die Ehrungen verdienter Mitglieder auf Kreis- und Gemeindeebene.
Der Vorsitzende dankte in seinem Schlusswort den Mitgliedern, der Vorstandschaft und auch den Ortsvereinen für das harmonische Miteinander zum gelingenden Vereins- und Dorfleben. Stellvertretend für alle gelungenen Gemeinschaftsaktionen nannte er die Aktion "Zeit für Helden" im vergangenen Jahr im Rahmen der Dorferneuerung. Am Ende der Versammlung dankte Vize-Bürgermeister Karl Mühlbauer namens der Gemeinde für den aktiven Dienst der Feuerwehr und den gesellschaftlichen Beitrag im Dorfleben. Er hob das Gemeinschaftsgefühl hervor und stellte die Übungsbereitschaft und das soziale Engagement der Floriansjünger in den Vordergrund. Im Rahmen der Versammlung wurden die Feuerwehrdamen Jessica Kammerl, Diana Kress und Christina Staudinger befördert.

Bericht : Holmer Chr.
Photos : Holmer Chr.





Jahreshauptversammlung 2016


"Feuerwehr hält Rückschau auf viele Übungen und Schulungsmaßnahmen "


Engagiert zum Wohle der Mitmenschen Feuerwehr Penzenried-Aschenau hält Rückschau auf viele Übungen und Schulungsmaßnahmen Bestens gefüllt war am vergangenen Samstagabend die Gaststube des Landgasthofes Koller bei der Jahresversammlung der FF Penzenried-Aschenau. Unter den 50 Besuchern konnte Vorsitzender Josef Kress neben Ehrenvorstand Max Gilch auch Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer, dessen Stellvertreter Christian Holmer sowie die Gemeinderäte Thomas Gäch, Willi Staudinger und Andreas Otto begrüßen.

Nach dem Totengedenken legte Schatzmeisterin Manuela Gilch ihren Kassenbericht zum abgelaufenen Haushaltsjahr vor. Es wurde wieder solide gewirtschaftet und so konnten erneut zahlreiche Anschaffungen für das Vereinswesen getätigt werden. Die Kassenrevision um Max Rainer sen. und Christian Holmer bescheinigte ordnungsgemäße Buchführung. Im Bericht über die Jugendarbeit zeigte sich Jugendwart Florian Gilch äußerst zufrieden mit den insgesamt 9 Feuerwehranwärtern, von denen drei Mädchen zur Truppe gehören. Zwei Jugendliche wurden in die aktive Mannschaft bestens ausgebildet überführt. 40 Übungen haben die Jugendlichen gewissenhaft und mit der nötigen Portion Spaß ablegen dürfen und beteiligten sich weiter beim Wissenstest der Feuerwehr in Metten sowie an der Jugendflamme in Iggensbach. Zusammen mit den Jugendlichen der FF Neuhausen wurde ein Zeltlager sehr zur Freude des Feuerwehrnachwuchses veranstaltet. Hier wurde vor allem die Gemeinschaft der Jugend gestärkt. Im Praktischen Teil übernahm die Jugendfeuerwehr wiederum das jährliche Spülen und Überprüfen der Hydranten im Schutzbereich sowie die Restaurierung der Zunft- und Vereinsschilder für den früher am Dorfplatz aufgestellten Maibaum. Gilch dankte den Jugendlichen für ihr Engagement sowie Thomas und Franziska Stockner, letzte die Frauenbeauftragte der Wehr, welche die Jugendarbeit unterstützen.
Für die Kommandantur legte Kommandant Wolfgang Kammerl einen ausführlichen Bericht über Einsatzszenarien und Übungseinheiten vor. Von den 48 Aktiven sind 6 Feuerwehrdamen zu zählen. Insgesamt konnten drei Einsätze, davon ein Brandfall, erfolgreich abgewickelt werden. Neben den fünf Gemeinschaftsübungen, die teilweise auch landkreisübergreifend absolviert wurden, konnten auch Abteilungsübungen, Theorieschulungen, Unterweisungen in die Unfallverhütungsvorschriften und Funkübungen durchgeführt werden. Höhepunkte der Übungsszenarien im Bereich der Feuerwehr war einerseits die bei sommerlichen Temperaturen durchgeführte Entleerung und Befüllung der Wasserzisterne in Penzenried.
Neben den vier Gemeindewehren war auch die Nachbarwehr Haid beteiligt um über eine knapp einen Kilometer lange Wasserleitung von der Schwarzach über Arndorf, vorbei am Maiberg, in Penzenried die Zisterne zu befüllen. Im Herbst dann konnte zum Abschluss der Brandschutzwoche eine Übung mit zwei Szenarien im Herzen von Aschenau abgehalten werden. Alle Feuerwehren des Bereichs von Kreisbrandmeister Stephan Wagner waren vertreten. "Der Dorfplatz war voller Feuerwehrautos und auf jeder Dorfstraße waren Schläuche", schmunzelte Kammerl zufrieden im Rückblick auf die gelungenen fiktiven Einsatzszenarien. In einer Kooperation mit der Feuerwehr Neuhausen werden die Aschenauer künftig zwei Mann zur Unterstützung des Atemschutzes entsenden, die bei Bedarf nach Neuhausen beordert werden können. Vorsitzender Josef Kress ließ die gesellschaftlichen Ereignisse des abgelaufenen Vereinsjahres Revue passieren und lobte den Zusammenhalt im Verein. Nach einer kurzen Terminvorschau dankte Kress den Vorstandskollegen, besonders auch der Kommandantur.
Hier hob er Armin Veitl heraus, der zum Jahreswechsel sein Amt als stellvertretender Kommandant zurückgab.

Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer dankte namens der Gemeinde Offenberg für die ehrenamtliche Bereitschaft zum Dienst am Nächsten. Die Gelegenheit nutzend berichtete der Rathauschef auch über die aktuellen Planungsfortschritte der in diesem Jahr beginnenden Dorferneuerungsmaßnahme. Hierbei soll in diesem Jahr noch der Schulsaaltrakt abgetragen und das Lehrerwohnhaus eine umfassende Innen- und Außenrenovierung erfahren. Spätestens im kommenden Jahr wolle man dann die Umgestaltung und Sanierung des Dorfplatzes mit dem näheren Umfeld in Angriff nehmen. Hierbei wird auch der Spielplatz eine Aufwertung erfahren. Im Rahmen der Dorferneuerung wird das alte Schulhaus zu einem Dorfkulturhaus umfunktioniert und ein Dorfstadel, der unter anderem als Lagerplatz für die Vereine dienen soll, installiert. Zum Ende der Versammlung wurde bekannt gegeben, dass für 30. Juli ein Tagesausflug der Feuerwehr angesetzt wird. Hauptziel ist hierbei das Feuerwehrmuseum in Waldkraiburg. Anmeldungen können ab sofort beim Vorsitzenden Josef Kress gemacht werden.

Bericht : Holmer Chr.